Selbstversorgung – Mit einer PV-Anlage und grünem Strom

In einer Welt, in der der Klimawandel und die steigenden Energiekosten immer mehr in den Fokus rücken, gewinnt die Selbstversorgung mit Solarstrom zunehmend an Bedeutung. PV-Anlagen ermöglichen es Hausbesitzern, ihre eigene saubere Energie zu erzeugen, sodass sie unabhängiger vom öffentlichen Stromnetz sind. Dieser Artikel beleuchtet die Vorteile, Möglichkeiten und Herausforderungen der Selbstversorgung mit Solarstrom.

 

 

Kann ein Haushalt sich komplett mit Sonnenenergie versorgen?

Der durchschnittliche jährliche Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushalts liegt bei etwa 4.000 kWh. Wenn wir von der in der Praxis bewährten Faustregel ausgehen, dass Solarmodule mit einer Leistung von einem kWp ungefähr 1.000 kWh Solarstrom erzeugen, muss die Anlage somit auf 4 kWp dimensioniert werden.

 

Selbstversorgung

 

Maximierung des Eigenverbrauchs von Solarstrom

Wirtschaftlich sinnvoller für den PV-Anlagen-Betreiber ist es, den erzeugten Solarstrom selbst zu nutzen und somit den Eigenverbrauch zu maximieren. Hierbei gibt es zwei Wege: Zum einen den Strom direkt bei seiner Erzeugung zu verbrauchen und zum anderen ihn in Batterien zu speichern.

 

Die Vorteile der Selbstversorgung mit Solarstrom

Umweltfreundlich und nachhaltig:

Solarstromanlagen nutzen die Energie der Sonne, eine erneuerbare und unerschöpfliche Energiequelle. Die Produktion von Solarstrom verursacht keine schädlichen Emissionen und trägt zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei.

Energiekosten senken:

Die Möglichkeit, den selbst erzeugten Solarstrom zu nutzen, reduziert die Abhängigkeit von teurem Netzstrom und senkt die Energiekosten erheblich. Dies ist besonders wichtig angesichts der stetig steigenden Strompreise.

 

Selbstversorgung, Kosten senken

Unabhängigkeit und Versorgungssicherheit:

Mit einer Solaranlage und Energiespeichern können Hausbesitzer ihre Energieversorgung verbessern und bei Stromausfällen weiterhin mit Strom versorgt werden. Gerne zeigen wir Ihnen, wie dies genau funktioniert. Sprechen Sie uns an!

Staatliche Förderungen:

In vielen Ländern gibt es staatliche Förderprogramme und Steuervorteile, die den Kauf und die Installation von Solaranlagen attraktiver machen. Rufen Sie uns an und wir zeigen Sie Ihnen. Alternativ können Sie direkt bei Ihrer Stadtverwaltung nachfragen und sich kostenlos beraten lassen.

 

Dachflächenanforderungen für eine PV-Anlage

Wie viel Dachfläche wird für die PV-Anlage benötigt? Ein typisches Solarmodul hat eine Fläche von 1,6 m² und eine Leistung von 300 Wp oder mehr. Um die oben erwähnten vier kWp zu erreichen, werden somit 14 Module und somit eine Fläche von etwa 22,5 m² benötigt. Ein durchschnittliches Einfamilienhaus verfügt über eine Dachfläche von rund 100 m². Und wenn wir von einem Spitzdach ausgehen, bei dem die Dachflächen nach Norden und Süden ausgerichtet sind, können etwa 50 m² für die Photovoltaik genutzt werden. Mit anderen Worten: Die Selbstversorgung des Hauses mit Solarstrom ist möglich.

 

Selbstversorgung, Dachflächenanforderung

 

Möglichkeiten der Selbstversorgung mit Solarstrom

Photovoltaik-Anlagen:

Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) sind die gebräuchlichste Methode zur Selbstversorgung mit Solarstrom. Sie wandeln Sonnenlicht in elektrische Energie um, die im Haushalt genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist werden kann.

Energiespeicher:

Batteriespeicher ermöglichen es, überschüssigen Solarstrom zu speichern und nach Bedarf zu verwenden. Dies erhöht die Eigenversorgung und reduziert den Bezug von Netzstrom.

 

Kategorie Speicher Speicherzubehör Leistungselektronik Enwitec
Speicher Enwitec

 

Netzgekoppelte Anlagen:

Bei netzgekoppelten Solaranlagen wird überschüssiger Strom ins öffentliche Netz eingespeist. Hausbesitzer können eine Vergütung erhalten und gleichzeitig von Netzstrom profitieren, wenn die Solaranlage nicht ausreichend Strom produziert.

 

Herausforderungen und Überlegungen zur Selbstversorgung

Investitionskosten:

Die Anschaffung und Installation einer Solaranlage erfordert eine gewisse anfängliche Investition. Die Amortisationsdauer hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Standort und Ausrichtung:

Der Standort und die Ausrichtung der Solaranlage beeinflussen die Effizienz der Energieerzeugung. Eine fachkundige Planung ist entscheidend. Und genau da kommt die AceFlex GmbH ins Spiel. Wir sind schon viele Jahre auf diesem Gebiet aktiv und kennen in jeder Situation die ideale Lösung. Das betrifft unter anderem auch die Ausrichtung der Panels.

 

Selbstversorgung, Standort Solaranlage

 

Wartung und Reinigung:

Solaranlagen erfordern eine minimale Wartung, darunter die regelmäßige Reinigung der Module und die gelegentliche Überprüfung auf Defekte. Wir übernehmen diese Arbeit für Sie, sodass Sie sich entspannt zurücklehnen können.

Rechtliche und finanzielle Aspekte:

Es ist wichtig, sich über lokale Vorschriften, Steuervergünstigungen, Zuschüsse und Fördermöglichkeiten rund um die Photovoltaik im Kreis Steinfurt oder anderen Regionen Deutschlands zu informieren, um die besten finanziellen Vorteile zu nutzen. Die richtige Anlaufstelle ist hierfür die Gemeinde- oder Stadtverwaltung. 

 

Selbstversorgung, Zuschüsse

 

Herausforderungen der solaren Selbstversorgung in der Praxis

Wie sieht es mit der solaren Selbstversorgung in der Praxis aus? Ein Nachteil der Photovoltaik besteht darin, dass die Module nur bei Sonnenschein Strom erzeugen. In den Morgen- und Abendstunden, wenn der Stromverbrauch besonders hoch ist, ist die Energieausbeute geringer. Eine Möglichkeit zur Kompensation dieses Nachteils besteht darin, überschüssigen Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen und bei Bedarf von dort zu beziehen.

 

Wirtschaftliche Aspekte der Photovoltaikanlagen

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage von der AceFlex GmbH können Verbraucher Strom für nur 10 bis 15 Cent / kWh erzeugen – und das über 30 Jahre! Dies macht sie unabhängig von steigenden Strompreisen. Eine der zentralen wirtschaftlichen Überlegungen bei Photovoltaikanlagen ist die Amortisation. Die Investition in Solarmodule und die Installation können anfänglich kostenintensiv sein, aber die Langzeitersparnisse jedoch bedeutend. In der Regel amortisiert sich eine PV-Anlage in wenigen Jahren, woraufhin sie über Jahrzehnte hinweg kostengünstigen Solarstrom produziert.

Netzüberschuss und Einspeisevergütung:

Wird in einer Photovoltaikanlage mehr Strom erzeugt, als im Haushalt verbraucht wird, kann der Überschuss im Gegenzug ins öffentliche Netz eingespeist werden. Die Einspeisevergütung, die von Land zu Land unterschiedlich ist, ermöglicht es zum einen, Einnahmen aus dem Verkauf von überschüssigem Strom zu erzielen. Dadurch sind Besitzer einer eigenen PV-Anlage zum anderen unabhängiger von den Schwankungen der Strompreise auf dem Markt. Dies schafft finanzielle Stabilität und kann langfristig zu erheblichen Kosteneinsparungen führen.

 

Selbstversorgung, Einspeisen

 

Die Rolle der Batterietechnologie in der Speicherung von Solarstrom

Durch eine intelligente Energiesteuerung stellen Sie überschüssigen Solarstrom Großverbrauchern wie der Heizung, der Wärmepumpe oder dem Elektroauto zur Verfügung. Auch können zeitgesteuerte Lade- und Schaltvorgänge eingesetzt werden, um den tagsüber eingespeisten Strom im Haus zu nutzen. Die Speicherung von Solarstrom erfolgt in großen Batterien, sodass die Energie auch in den Abend- und Nachtstunden verfügbar ist, wenn keine Sonne scheint.

Richtwerte für die Selbstversorgung mit Solarstrom

Bereits heute können Verbraucher, insbesondere im Sommerhalbjahr, mit selbst erzeugtem Solarstrom 60 bis 80 Prozent ihres Energiebedarfs decken. Eine vollständige Energieautarkie ist zwar möglich, aber in der Regel nicht wirtschaftlich. Dies erfordert eine hohe Speicherkapazität, die zusätzliche Kosten verursacht.

 

Selbstversorgung, 80 Prozent

 

Zukünftige Entwicklungen in der Energiespeicherung

Langfristig könnte dem E-Auto eine zunehmende Bedeutung als mobiler Stromspeicher zukommen. Es werden auch Überlegungen angestellt, überschüssige Elektroenergie in Form von Wasserstoff zu speichern.

Kostenkalkulation für eine Photovoltaikanlage

Die Kosten einer PV-Anlage variieren je nach Größe und Ausstattung. Für detaillierte Informationen also auch zu den möglichen Erträgen empfehlen wir, unseren verlinkten Artikel zu lesen. Damit können Sie von preisgünstigem Strom aus Ihrer eigenen PV-Anlage profitieren.

 

Fazit zur Selbstversorgung mit grünem Strom

Die Selbstversorgung mit Solarstrom bietet nicht nur ökologische Vorteile, sondern auch die Möglichkeit, langfristig Energiekosten zu senken und die Energieunabhängigkeit zu stärken. Durch eine sorgfältige Planung und die Integration von Speichersystemen können Hausbesitzer somit ihre Eigenversorgung maximieren und einen nachhaltigen Beitrag zur Energiezukunft leisten.

 

FAQ

 

FAQ – Häufig gestellte Fragen zur Selbstversorgung mit grünem Strom

 

Was versteht man unter Selbstversorgung mit grünem Strom?

Die Selbstversorgung mit grünem Strom bezieht sich auf die Nutzung erneuerbarer Energiequellen, um den eigenen Energiebedarf zu decken. Dabei werden Solaranlagen, Windturbinen oder andere erneuerbare Energietechnologien eingesetzt, um elektrische Energie vor Ort zu erzeugen.

Warum ist die Selbstversorgung mit grünem Strom wichtig?

Die Selbstversorgung mit grünem Strom trägt maßgeblich zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen bei und verringert die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Sie ist ein bedeutender Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und unterstützt die Energiewende, indem sie auf saubere, erneuerbare Ressourcen setzt.

Wie funktioniert die Stromerzeugung mit Photovoltaikanlagen?

Photovoltaikanlagen bestehen aus Solarzellen, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Wenn es auf diese trifft, erzeugen sie Gleichstrom (DC). Ein Wechselrichter wandelt diesen in Wechselstrom (AC) um, der in Haushalten genutzt wird.

Kann ich auch nachts oder an bewölkten Tagen grünen Strom nutzen?

Die Verfügbarkeit von grünem Strom hängt von den erneuerbaren Energiequellen ab. Solaranlagen erzeugen beispielsweise tagsüber bei Sonnenschein den meisten Strom, aber in der Nacht oder an bewölkten Tagen kann die Stromerzeugung geringer sein. Um eine kontinuierliche Versorgung sicherzustellen, können Energiespeicher wie Batterien verwendet werden, um den überschüssigen Strom für den späteren Gebrauch aufzubewahren.

Kann ich überschüssigen Strom ins Netz einspeisen und verkaufen?

Ja, viele Länder erlauben die Einspeisung überschüssigen grünen Stroms ins öffentliche Netz. In einigen Fällen erhalten Hausbesitzer eine Vergütung dafür, was die Wirtschaftlichkeit ihrer Anlage erhöhen kann.

Wie groß sollte meine Anlage für die Selbstversorgung dimensioniert sein?

Die Größe der Anlage hängt von Ihrem individuellen Energiebedarf ab. Eine sorgfältige Analyse kann dabei helfen, die optimale Dimensionierung zu bestimmen. Faktoren wie Standort, verfügbare Fläche, Sonneneinstrahlung und lokale Umweltbedingungen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Wie kann ich mich bei einem Stromausfall autark mit Strom versorgen?

Wenn die herkömmliche Stromversorgung ausfällt, gibt es Möglichkeiten, sich selbst mit Strom zu versorgen. Durch den Einsatz von Photovoltaikanlagen auf dem Dach, die eigene Elektrizität erzeugen, kann somit die Eigenversorgung mit Strom gewährleistet werden.

Welche Möglichkeiten zur eigenen Stromerzeugung stehen mir zur Verfügung in 2024?

Es gibt verschiedene Methoden, um Strom selbst zu erzeugen. Hier sind einige Empfehlungen:

  • Photovoltaikanlage: Solarzellen auf dem Dach des Hauses oder der Garage wandeln Sonnenstrahlen in elektrische Energie um.
  • Solarthermie mit Solarkollektoren: Diese nutzen Sonnenwärme zur Erzeugung von Wärmeenergie und Warmwasser.
  • Windkraftwerk: Windturbinen erzeugen Strom durch die Kraft des Windes.
  • Blockheizkraftwerk: Diese Anlagen kombinieren die Erzeugung von Strom und Wärme.
  • Brennstoffzellenheizung: Sie wandeln Wasserstoff oder Erdgas in Strom und Wärme um.

Wie lange kann ein Stromspeicher bei einem Stromausfall Energie liefern?

Die Lebensdauer eines Stromspeichers hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn der Verbrauch auf ein Minimum reduziert wird, beispielsweise durch den Verzicht auf Waschmaschine, Trockner oder Spülmaschine, kann zum einen ein Speicher bis zu drei Tage lang halten. Da Stromausfälle, die über mehrere Tage andauern, jedoch als sehr unwahrscheinlich gelten, bieten sie während einer solchen Situation zum anderen ausreichend Reserven für kurzzeitige Ausfälle.

Was sind die kostengünstigsten Methoden zur Stromerzeugung?

Die kostengünstigsten Energiequellen sind erneuerbare Energien wie Onshore-Windkraft und Solarenergie. Ihre Stromgestehungskosten liegen unter denen fossiler Brennstoffe. Diese Entwicklung wird von der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) bestätigt.

Wie optimiere ich die Selbstversorgung von Solarstrom im Winter?

Um im Winter möglichst viel Solarstrom zu nutzen, kann die Verknüpfung von Photovoltaikanlagen mit der Wärmeversorgung durch Wärmepumpen eine effiziente Lösung sein. Die begrenzte Sonneneinstrahlung im Winter kann so optimal genutzt werden.

Welche Größe sollte ein Stromspeicher haben, um autark zu sein?

Die benötigte Größe eines Stromspeichers, um autark zu sein, hängt von Ihrem individuellen Energiebedarf und Ihren Zielen ab. Eine gründliche Analyse kann helfen, die optimale Größe zu bestimmen. Es ist wichtig, dass der Speicher genügend Kapazität bietet, um Ihren Strombedarf während eines Stromausfalls zu decken.

Ist es möglich, mit Photovoltaik komplett autark zu sein?

Während die Photovoltaikanlage den Strombedarf eines Haushalts abdecken kann, ist es eher unwahrscheinlich, dass Sie damit vollständig autark sind, insbesondere im Winter. Dennoch kann eine 10 kWp-PV-Anlage im Winter einen erheblichen Teil des Stromverbrauchs eines durchschnittlichen Haushalts decken. Im Winter liegt der durchschnittliche tägliche Stromverbrauch bei etwa 14 kWh, während es im Sommer rund 10 kWh pro Tag sind.

Ist es möglich, ein autarkes Leben als Selbstversorger zu führen?

Gänzlich autark zu leben, ist in Deutschland nicht möglich. Es gibt daher gesetzliche Anforderungen wie die Krankenversicherung, die von jedem Bürger erfüllt werden müssen. Dennoch ist es durchaus machbar, verschiedene Lebensbereiche so zu gestalten, dass man ein hohes Maß an Autarkie erreicht und sich möglichst unabhängig fühlen kann.  Das betrifft zum Teil auch die Stromerzeugung.

Welche Vorteile bietet die Selbstversorgung mit grünem Strom?

Die Selbstversorgung mit grünem Strom ermöglicht nicht nur die Reduzierung der Energiekosten und den Umstieg auf saubere Energie, sondern trägt auch zur Reduzierung der Umweltauswirkungen bei. Sie schafft Unabhängigkeit von steigenden Strompreisen und fördert die Nutzung nachhaltiger Energiequellen.

Gibt es finanzielle Anreize oder Förderprogramme für die Selbstversorgung mit grünem Strom?

Viele Länder bieten finanzielle Anreize und Förderprogramme, um den Ausbau erneuerbarer Energien und die Selbstversorgung zu unterstützen. Dies können Zuschüsse, Steuervorteile oder Einspeisevergütungen umfassen. Es lohnt sich, die verfügbaren Optionen in Ihrer Region zu prüfen.

Was sind die langfristigen Perspektiven der Selbstversorgung mit grünem Strom?

Die Selbstversorgung mit grünem Strom wird voraussichtlich in Zukunft eine immer größere Rolle spielen, da die Welt auf saubere Energiequellen umsteigt und die Technologien weiterentwickelt werden.  Zudem sinken die Kosten für erneuerbare Energien und die Selbstversorgung wird zunehmend attraktiv und wirtschaftlich rentabel für Verbraucher und Unternehmen.

Auch interessant

Ähnliche Artikel

AceFlex GmbH hat 4,78 von 5 Sternen 1468 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Produkt-Anfrage